Ergonomie im Büro

760 Aufrufe 0 Comment

Ergonomie im Büro ist schon seit mehreren Jahren ein wichtiges Thema. Zum einen dient es der Gesundheit des Arbeitnehmers, zum anderen ist es für den Arbeitgeber von enormem Vorteil, sich an die vorgegebenen Richtlinien zu halten. So können die Mitarbeiter an einem ergonomisch korrekten Arbeitsplatz konzentrierter und effektiver arbeiten, was der Wirtschaftlichkeit der Firma zugutekommt. Des Weiteren sind die Angestellten seltener wegen etwaiger Rückenprobleme oder Ähnlichem arbeitsunfähig, was sich ebenfalls positiv auf die Bilanzen auswirkt.

Ergonomie im Büro lässt sich mit geringen Mitteln erreichen

Viele denken, dass das Thema Ergonomie im Büro ausschließlich mit der Körperhaltung zu tun hat. Allerdings spielen noch einige andere Faktoren eine wichtige Rolle. So ist ebenfalls die Temperatur, die Arbeitsplatzanordnung, der Lichteinfall und der Lärmpegel zu beachten.

Der Einfluss von Licht und Lärm im Büro

Viele Arbeitsanforderungen im Büro bedürfen eines Nebeneinanders von verschiedenen Tätigkeiten. So sollte man verschiedene Lichtquellen haben, die den verschiedenen Bedürfnissen entsprechen. Für eine Leseaufgabe ist ein hohes Beleuchtungsniveau nötig, hingegen für die Arbeit am Bildschirm sollte die Beleuchtung geringer sein, da sich sonst der Hell-Dunkel-Kontrast zu sehr mindert und die Augen über das nötige Maß hinaus belastet werden. Ein weiterer wichtiger Faktor in der Effektivität der Arbeit ist der Geräuschpegel. Nur wenige Angestellte haben ein Büro für sich allein. Laut der Arbeitsstättenverordnung ist ein durchschnittlicher Geräuschpegel von 55db(A) zulässig. Mitarbeiter werden durch verschiedene Unterhaltungen, dem Telefonklingeln und dem Außenlärm strapaziert, was ein konzentriertes Arbeiten verhindert und zu einer Steigerung der Fehlerhäufigkeit führt. Ein Einsatz von lärmarmen Geräten oder eine räumliche Trennung von Lärmquellen und Arbeitsplätzen sowie der Einsatz von schallschluckenden Decken, Stellflächen und Fußböden mindern den Geräuschpegel deutlich.

Die Mitarbeit eines jeden ist gefordert, um Ergonomie im Büro zu schaffen

Doch auch der einzelne Angestellte kann an der Ergonomie im Büro beteiligt werden. So dient das Aufstellen von Pflanzen nicht nur der Deko, sondern schafft ein besseres Raumklima. Sie filtern die Schadstoffe aus der Luft und erhöhen die Luftfeuchtigkeit.

Die richtige Körperhaltung ist ein wichtiger Aspekt. Es ist darauf zu achten, dass Dauerhaltungen zu vermeiden sind und man sich auch im Büro ab und an etwas bewegt. So sind Kniebeuge oder andere kleinere Übungen eine gute Alternative. Bewegung ist nicht nur gut, um zu sich zu lockern, sondern fördert auch das persönliche Wohlbefinden. Ebenso sollte man auf seine Körperhaltung achten.

  • Oberschenkel und Unterschenkel sowie Oberarm und Unterarm sollten einen nahezu perfekten rechten Winkel bilden.
  • Füße kann man locker auf den Boden stellen und die Unterarme auf die Tischplatte legen
  • Bildschirm, Tastatur und andere Arbeitsmaterialien sind parallel zum Tisch ausgerichtet
  • Die Höhe des Bildschirmes ist so eingestellt, dass man leicht nach vorn unten schaut

Dies sind nur einige Beispiele wie man die gesetzlichen Vorgaben einhalten und das Wohlbefinden während der Arbeit sowie die eigene Leistungsfähigkeit steigern kann. Wenige kleine Handgriffe oder Veränderungen der Einrichtung sind ausreichend und ohne weitere Kosten für das Unternehmen umsetzbar.

Datenschutzinfo